Geschichtliches über Himmelbetten

Bereits im Mittelalter waren Himmelbetten sehr beliebt und modern. Die Liegeflächen waren von vier prunkvollen Eckpfosten umgeben, über die ein Baldachin aus feinem Stoff gespannt war. Mit schönen Seitenvorhängen wurden die Himmelbetten geschlossen. Am Tage konnten die Vorhänge zur Seite gezogen und das Bett als Sitzgelegenheit genutzt werden. Im Laufe der Zeit wurden die Himmelbetten immer größer, üppiger und wuchtiger. Die Vorteile der Himmelbetten traten damals bereits deutlich hervor. Durch die zugezogenen Vorhänge, wurde zunächst einmal die Privatsphäre und Intimsphäre der Besitzer geschützt. Außerdem blieb die angenehme Wärme innerhalb des Himmelbettes erhalten und darüber hinaus verhinderte der Baldachin, dass die Schlafenden von dem Staub, der durchaus damals von der Decke rieseln konnte, getroffen wurden.

Himmelbetten heute

Zu Himmelbetten der heutigen Zeit gehören das Bettgestell, ein Lattenrost mit Matratze, vier Pfosten mit Baldachin, auch Himmel genannt, und Seitenvorhänge. Anstatt einer Matratze mit einem Lattenrost, können auch zwei getrennte Matratzen, mit dementsprechenden Lattenrosten, gewählt werden. Die passende Bettwäsche und vielleicht eine hübsche Tagesdecke, lassen Himmelbetten zu ganz besonderen Schmuckstücken in jedem Schlafzimmer werden.

Für die Herstellung von Himmelbetten werden verschiedene Materialien verwendet. Warm und gemütlich wirken Himmelbetten aus edlen Hölzern wie z.B. Mahagoni, Eiche, Buche oder Kirsche. Romantisch verspielt sehen die verzierten und oft etwas verschnörkelten Himmelbetten aus Schmiedeeisen aus. Wurden diese Gestelle mit einer Pulverbeschichtung versehen, sollte darauf geachtet werden, dass diese lösungsmittelfrei und schwermetallfrei ist. Eisenbetten werden gern mit patiniertem und gewachstem Messing kombiniert und besitzen am Ende der Pfosten messingfarbene Kugeln oder Kegel.

Wer mag, kann sich für ein Bett im Jugendstil entscheiden oder aber ein traditionelles Bett wählen. Himmelbetten werden auch im rustikalen Landhausstil angefertigt oder besitzen ein klares, sachliches und modernes Design. Interessant und etwas exotisch wirken Himmelbetten aus Bambus. Damit dieses Bett die nötige Stabilität besitzt, werden die Ecken mit Schraubverbindungen aus Metall verstärkt. Dadurch ist das Bambus Bett robust und haltbar. Es quietscht und wackelt nicht. Auch der Kauf eines ökologischen Himmelbettes ist möglich. Bei diesen Betten werden nur heimische, natürliche und unbehandelte Hölzer verarbeitet.

Himmelbetten werden in unterschiedlichen Maßen angefertigt. Es gibt sie mit oder ohne Fußteil und mit oder ohne Kopfstütze. Die Himmelhöhe ist frei wählbar und der Baldachin kann bei einigen Modellen sogar abgenommen werden. Verfügt das Bett über ein erhöhtes Rückenteil, ist ein sehr bequemes Anlehnen möglich. Zu empfehlen ist ein Matzratzenüberstand von ca. 8-10cm. Für Himmelbetten gibt es die passenden Moskitonetze zu kaufen, die einen ruhigen Schlaf garantieren. Für die Vorhänge und den Baldachin kann zwischen vielen leichten und luftigen Baumwollstoffen gewählt werden; es stehen aber auch dicke und schwere Stoffe zur Auswahl. Wer mag, kann sich für den „Indischen Stil“ entscheiden und einen Stoff wählen, der mit zierlichen Rosen oder anderen hübschen Blüten verziert ist.

Himmelbetten-Fantasien:

Himmelbetten sind etwas Besonderes. Sie sind nicht nur zum Schlafen da; sie sind eine Oase der Ruhe und Entspannung. Sie vermitteln Romantik, Geborgenheit und Luxus und entführen für Augenblicke in eine andere Welt. Hier kann sich jeder seinen Gedanken und auch Träumen hingeben, sich als Prinz und Prinzessin fühlen und dem Alltag für eine kurze Weile entfliehen.