Mehr Platz im Schlafzimmer durch Hochbetten

Hochbetten sind nicht nur der Traum vieler Kinder, auch junge Erwachsene betten sich gerne hoch zum Schlafen nach dem Motto "entdecke die Möglichkeiten". Bei Hochbetten liegt die Schlaffläche deutlich über dem Fußboden, darunter befindet sich entweder Platz für ein weiteres Bett oder Stau- und Spielraum.

Hochbetten sorgen für Extra-Raum

Der besondere Vorteil der Hochbetten liegt im zusätzlichen Raumangebot unter dem Bett. Hier findet sich Platz für ein kleines Büro, die Computerecke oder die berühmte Höhle, bzw. den kleinen Kaufmannsladen. Wer handwerklich geschickt ist, macht sich vielleicht selber daran, ein individuelles Hochbett zu bauen, was benötigt wird sind 4 stabile Pfeiler, ein Lattenrost und zur äußeren Begrenzung als Schutz vor dem Herausfallen aus luftiger Höhe ein Geländer, sowie eine Leiter. Viel mehr wird nicht benötigt.

Niemals auf Kosten der Stabilität sparen

Der Zusammenbau sollte sorgfältig geschehen, als preisgünstiges Material eignet sich stabiles Leimholz für die Konstruktion. Vor der eigentlichen Nutzung sollte auf jeden Fall die Belastungsprobe stehen. Die zusätzliche Montage an der Wand sorgt für weitere Stabilität, besonders, wenn Kinder das Hochbett als Tobefläche nutzen wollen und auf der Matratze herumspringen. Ein individuelles Hochbett als Maßanfertigung, die exakt in den Wohnraum passt kann auch ein Tischler anfertigen. Gut ist ein Hochbett mit der Option, dass die Beine bei Bedarf später nachträglich problemlos eingekürzt werden können. Wer lieber auf fertige Hochbetten zugreift, findet mittlerweile eine große Auswahl in Möbelhäusern. Hier werden meist auch gleich ein paar Inspirationen für die Platznutzung unter dem Hochbett mitgeliefert, häufig werden passende Schränke und Regale gleich mit dazu angeboten.

Mehr Spaß im Kinderzimmer durch Hochbetten

Kinder finden es besonders spannend, wenn das Hochbett neben der Leiter für den Aufstieg auch eine Rutsche zum herunterrutschen hat. Hochbetten, die so ausgestattet sind, lassen sich meist variabel aufbauen - die Rutsche kann an verschiedenen Stellen angebaut werden oder eventuell sogar ganz weggelassen werden, wenn mehr Platz im Kinderzimmer benötigt wird.

Überlegungen vor dem Kauf eines Hochbettes

Der Handel bietet Hochbetten in unterschiedlicher Qualität und von verschiedener Materialbeschaffenheit an. Häufig entscheiden sich Kunden für Hochbetten aus massivem Vollholz mit ansprechender Maserung, wie Fichte, Buche oder Kiefer. Das Vollholz bleibt lange schön im Glanz, wenn es zwischendurch mit Bio-Öl oder Bienenwachs oberflächenbehandelt wird. Es gibt auch Modelle aus Metall, die ganz ohne Pflegeaufwand auskommen. Auch bei den fertigen Hochbetten gilt: Sicherheit steht vor dem Fall. Vor dem Kauf sollte besonderes Augenmerk auf den sicheren Stand des Gestelles gelegt werden sowie auf die Stabilität der Steigleiter. Ein gutes, massives Hochbett aus dem Fachhandel kostet um die 500 Euro, hinzu kommen die Kosten für die Matratze. Besonders günstig werden Hochbetten bei Möbeldiscountern angeboten, oder Secondhand über das Internet. Wer sich für das praktische, Platzsparende Hochbett entscheidet, sollte auch das Bettenmachen bedenken. Es ist nicht unbedingt jedermanns Sache, ein Hochbett neu zu beziehen, bis zur Zimmerdecke sollte hierfür genügend Platz zum "rangieren" und bequemem Kissenaufschütteln vorhanden sein. Auch wer häufiger nachts aufsteht und ins Bad muss, ist eventuell mit einem herkömmlichen Bettenmodell besser bedient.
Empfehlenswert ist es in jedem Fall, in einem Hochbett vorher Probegelegen zu haben, denn manchmal kann auch Platzangst empfunden werden, wenn sich die Schlaffläche sehr nahe an der Zimmerdecke befindet.